Das KRH MobilTeam wächst

Nur Layout
Form und Idee des MobilTeams ein voller Erfolg – Eine erste Bilanz

Die anwesenden Teammitglieder des MobilTeams und ihrer Leitung Dirk Amelung (unten rechts) und Thomas Rieger (oben rechts) nutzen einen Team Workshop für eine Reflektion ihrer bisherigen Arbeit.



Die Stimmung ist ausgelassen. Neben Reanimationstraining, Geräteeinweisungen und PC-Training stand beim Team Workshop des KRH MobilTeams auch Team Building auf dem Plan – und das funktioniert! Das MobilTeam hat zum 1.1.2019 seine Arbeit aufgenommen. Die Idee hinter der Gründung war, einen Pool von Pflegerinnen und Pfleger zu schaffen, die bereit sind, bei Krankheitsfällen der Pflegerinnen und Pfleger in den einzelnen Standorten des KRH Klinikum Region Hannover einzuspringen. Wie hat das bis jetzt geklappt? Eine Bilanz nach den ersten zwei Monaten.

„Gegründet wurde das MobilTeam vor allem um einen ´Holen aus dem Frei´ entgegenzuwirken und Stationen bei kurzfristigen Ausfällen schnell und sachgerecht unterstützen zu können“, führt Dirk Amelung, Leiter des KRH MobilTeam, aus. „Um flächendeckend spürbare Verbesserungen herbeizuführen, sind wir noch zu klein, aber wir sind auf einem sehr guten Weg“, zieht er eine erste Bilanz.

Besonders freut sich Thomas Rieger, stellvertretender Leiter des MobilTeams, über die Bereitschaft der einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, auf den Stationen die Idee MobilTeam zu unterstützen. „Das MobilTeam wurde sehr herzlich aufgenommen und unterstützt, sowohl von den Kolleginnen und Kollegen auf Station, wie auch von den Planungsverantwortlichen. Es ist toll zu sehen, dass die Idee im KRH angenommen wird“

Bisher war die Einführung des MobilTeams ein voller Erfolg! „Unser Team wächst stetig. Es ist toll, was für eine ´bunte Mischung´ sich da zusammenfindet“, führt Amelung begeistert aus. „Wir haben alleinerziehende Eltern, denen die Dienstplansicherheit und auch individuelle Arbeitszeiten sehr wichtig sind, wir haben ehemalige Zeitarbeiter, die besonders die Rahmenbedingungen des TVöD zu schätzen wissen, wir haben Studenten, die eine maximale Flexibilität bei der Dienstplanung benötigen.“

„Es gibt noch viel zu tun, bis wir alle 100 Stellen im MobilTeam besetzt haben und alle technischen und organisatorischen Herausforderungen gemeistert haben. Wenn aber weiterhin alle Beteiligten im KRH so engagiert zusammenarbeiten, bin ich mir sicher, dass wir unsere gesteckten Ziele - eine deutliche Verbesserung der Situation der pflegenden im KRH zu schaffen - erreichen können“ , lautet die Zwischenbilanz von Dirk Amelung.

 

 

Donnerstag, 21. März 2019