Förderverein ermöglicht mehr Patienten-Komfort in Gehrden

Nur Layout
Armhalterung für Herzkatether-Untersuchungen / Radios für Intensiv-Patienten

Sandra Hustedt erklärt auf der Intensivstation, wie die neuen Radios bedient werden.



Dank finanzieller Hilfe des Fördervereins für das KRH Klinikum Robert Koch Gehrden verfügt die Klinik für Kardiologie jetzt über eine neuartige Armhalterung, mit der Herzkatheter-Untersuchungen über die Armarterie für Patienten bequemer vorgenommen werden können. Die Apparatur im Wert von 5.400 Euro, die mehrmals täglich eingesetzt werde, erleichtere auch dem Personal die Arbeit, betont Prof. Dr. Marc Merx, Chefarzt der Klinik für Kardiologie im Gehrdener Klinikum. Eine weitere Spende des Fördervereins geht an die Intensivstation, für die zehn kleine Radios angeschafft wurden. Bei Intensiv-Patienten, die langsam das Bewusstsein wiedererlangen, helfe ein ihnen vertrautes Radioprogramm, sich zu orientieren, sagt Sandra Hustedt, Gesundheits- und Krankenpflegerin auf der Intensivstation.

„Wir sind sehr froh über die Unterstützung durch unseren Förderverein, der uns immer wieder bei kleineren und größeren Anschaffungen hilft“, betont Manfred Glasmeyer, Kaufmännischer Direktor des KRH Klinikums Robert Koch Gehrden. „Wir tragen gern dazu bei, den Aufenthalt im Krankenhaus für die Patientinnen und Patienten und auch die Arbeit des Personals zu erleichtern“, sagt Dr. Manfred Mücke, Vorsitzender des Fördervereins.

 

Dienstag, 11. Dezember 2018